Wir bewegen Berlin.

Wir informieren Berlin.

1200 Info-Displays bis Sommer 2021

Die neuen Info-Displays kommen

Unsere U-Bahnen, Busse und Trams bringen dich an 365 Tagen im Jahr, rund um die Uhr zu deinen Fahrzielen in Berlin. Mit den neuen digitalen Info-Displays werden wir auch deine Wartezeit noch entspannter gestalten.

Förderprogramm

Das Projekt wird zu 50 % durch das Förderprogramm „Digitalisierung kommunaler Verkehrssysteme“ des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) im Rahmen des „Sofortprogramms Saubere Luft“ gefördert. Das übergeordnete Ziel liegt darin die NOx-Belastung Berlins durch die Stärkung des ÖPNV zu reduzieren. 

Info-Displays in 3 Varianten

Drei unterschiedliche digitale Display-Typen werden dich in Zukunft an vielen Haltestellen in Berlin mit Live-Informationen zu Abfahrtszeiten, Anschlussinfos, Störungs- und Bauhinweisen in Echtzeit auf dem Laufenden halten.


  • 19 Zoll TFT-Displays für Leuchtsäulen an insgesamt 403 Bus- und Tram-Haltestellen
  • 21,5 Zoll TFT-Displays zur Integration in 537 neue Bus- und Tram-Wartehallen-Infovitrinen
  • 46 Zoll TFT-Displays an 120 neuen Informationsstelen in 64 U-Bahnhöfen

Die Installation erfolgt an solchen Haltestellen, die über kein "DAISY", also LED-Abfahrtsanzeiger, verfügen.

Alle Infos auf einen Blick - in Echtzeit!

Die neuen Info-Displays halten dich immer auf dem Laufenden. Abfahrtszeiten, Anschlussinfos und Störungsinformationen siehst du nicht nur alle auf einen Blick, sondern auch in Echtzeit. So bleibt dir mehr Zeit zum entspannten Chatten oder einfach für ein paar stressfreie Minuten. Und dann kommt auch schon dein Bus, deine Tram oder deine U-Bahn.

Modernes Screen-Design – sehr gute Lesbarkeit

Das Screen-Design der Info-Displays ist für bestmögliche Lesbarkeit entwickelt worden. Hohe Kontraste, große Buchstaben nach den optimalen Werten der DIN 32975 bedeuten eine sichtbare Verbesserung. Unsere blinden sowie seheingeschränkten Fahrgäste können sich weiterhin mit einen QR-Code-Scan auf ihrem Smartphone die nächsten Abfahrten vorlesen lassen.

FAQs

Welche Informationen werden auf den neuen Info-Displays angezeigt?
Die Info-Displays geben nicht nur Infos zu den nächsten Abfahrten. Es werden auch Hinweise zu Veranstaltungen, Störungsmeldungen oder zur Maskenpflicht gegeben. Weitere Funktionen, wie zum Beispiel auch die Anzeige von Aufzugsstörungen sind in der Vorbereitung.

An welchen Haltestellen/Bahnhöfen werden Info-Displays installiert?
Die Auswahl der Standorte richtet sich nach der technischen Infrastruktur, dem Fahrgastaufkommen und der Häufigkeit von Störungen/Unregelmäßigkeiten. Anhand dieser Kriterien wurden und werden in allen Bezirken passende Standorte ermittelt. Ziel ist es alle Tramhaltestellen, die stark frequentierten U-Bahnhöfe und ca. 15 % aller Bushaltestellen mit digitalen Info-Displays auszustatten.

Wann werden die Info-Displays installiert?
Die Installation der ersten 19- und 21,5-Zoll Info-Displays startete bereits Anfang Oktober 2020 in Treptow-Köpenick und ist inzwischen über viele Bezirke vorangeschritten. Alle 1200 Monitore an Tram-, Bus- und U-Bahnstationen werden bis Sommer 2021 installiert sein. Der Ausbau von noch mehr Info-Displays ist bereits in der Planung.

Warum überhaupt neue Monitore?
Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz hat in einer umfangreichen Marktstudie untersucht, welche Faktoren dazu beitragen, dass Menschen den ÖPNV wählen oder ihm treu bleiben. Als wichtigsten Faktor erwies sich die dynamische Fahrgastinformation an allen Haltestellen sowie die Fahrgastinformation in Echtzeit auch in den Fahrzeugen.

Dieses Ergebnis deckt sich mit den Ergebnissen des Modellversuchs des Projekts „Grüne Haltestelle.“ Das Projekt Digitalisierung von Fahrgastinformation "DIFA" basiert auf den Ergebnissen dieses Modellversuchs. Die eingesetzten Monitore kosten darüber hinaus in der Beschaffung und im Betrieb nur einen Bruchteil der aktuellen DAISY-Anzeiger.

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen DAISY und den neuen Info-Displays?

Als DAISY (Dynamisches Auskunfts- und Informationssystem) bezeichnen wir die LED-Abfahrtsanzeiger, die u.a. an vielen Bus- und Tramhaltestellen verbaut sind. Im Gegensatz zu DAISY werden die neuen Info-Displays im gesamten Stadtgebiet installiert. Die Monitore sind für die Nutzung aus der Nähe gedacht, wir können nicht nur Abfahrtszeiten sondern auch Grafiken und Karten anzeigen. Die rund 1500 bewährten DAISY-Anzeiger, die aus großer Entfernung ablesbar sind, bleiben natürlich auch in Zukunft in Betrieb.

Wie erhalten die Info-Displays ihre Informationen?
Ankunftszeiten und Störungshinweise werden zentral vom BVG-Auskunftssystem zur Verfügung gestellt. Dieses System versorgt parallel auch die Fahrinfo-App mit Informationen. Auch alle weiteren Inhalte werden zentral von der BVG eingespeist.

Warum sind die neuen Info-Displays nicht interaktiv?
Die vielen Testergebnisse mit interaktiven Touchscreen-Monitoren im BVG-Netz haben gezeigt, dass viele Fahrgäste ungerne Oberflächen in der Öffentlichkeit anfassen. Zu Zeiten von Corona hat sich diese Einstellung noch einmal verfestigt. Aufgrund der niedrigen Akzeptanz hat die BVG auf interaktive Touchscreens verzichtet.

Wird auch Werbung auf den Info-Displays gezeigt?
Nein. Die vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur geförderten Info-Displays dienen ausschließlich der Fahrgastinformation.

Was bedeuten die kleinen Striche rechts unten, neben der Minuten-Anzeige?
Ist dieses Symbol sichtbar, wird die dazu gehörige Fahrt in Echtzeit angezeigt. Bei einer grauen Farbigkeit des Symbols werden Fahrten mit der geplanten Soll-Abfahrtszeit angezeigt.

Werden die digitalen Info-Displays gefördert?
Ja! Das Projekt wird zu 50 % durch das Förderprogramm „Digitalisierung kommunaler Verkehrssysteme“ des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) im Rahmen des „Sofortprogramms Saubere Luft“ gefördert.

Wie lange läuft das Projekt?
Bis Sommer 2021 werden viele Bus-, Tramhaltestellen und U-Bahnhöfe mit neuen Info-Displays ausgestattet sein. Doch dies ist nur die Phase 1 des Förderprojekts. Bis 2024 sind weitere Ausbaustufen geplant.